Die letzten 5 Einsätze im Überblick

Herbstübung Übungseinsatz

Am vergangenen Samstag fand in Orsingen-Nenzingen die Jahresabschlussübung der Feuerwehr im Ortsteil Nenzingen statt. Übungsannahme war ein Brand, ausgelöst durch einen elektrischen Defekt in einer Industriehalle im Gewerbegebiet Im Grund.

Insgesamt waren ca. 25 aktive von der Feuerwehr Orsingen-Nenzingen im Einsatz mit Unterstützung des Ortsverein Steißlingen-Orsingen. Die interessierte Bevölkerung war zahlreich zum Zuschauen bei der Übung, wobei man bei vielen Kinder angesichts der Feuerwehrautos ein strahlen in den Augen sehen konnte.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde durch den Einsatzleiter Matthias Menzer eine Person angetroffen, welcher sichtlich unter Schock stand, sie berichtete über weitere Personen im Gebäude. Bei der Erkundung, wurde eine weitere Person mit einer Rauchgasvergiftung außerhalb des Gebäudes angetroffen. Diese wurde durch die Feuerwehr bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts betreut.

Bei Eintreffen des ersten Löschgruppenfahrzeugs ging sofort ein Trupp unter Atemschutz in das stark verrauchte Gebäude vor. Mit dem Auftrag „Menschenrettung und Brandbekämpfung“ suchten sie die Halle nach dem Brandherd und den zwei vermissten Personen ab. Ein weiterer Trupp unterstützte nach kurzer Zeit den ersten Trupp beim Absuchen und fand eine bewusstlose Person. Als die Person aus dem Gebäude gebracht wurde übernahmen Kameraden den Patienten und übergaben ihn zur weiteren Behandlung dem Roten Kreuz. Nach weiteren fünf Minuten wurde eine Person mit Verbrennungen aus dem Gebäude gerettet und ebenfalls zur medizinischen Behandlung an das Rote Kreuz übergeben. Zu diesem Zeitpunkt ging ein weiterer Trupp zur Unterstützung bei der Brandbekämpfung in das Gebäude und meldete dann kurz darauf Feuer aus.

Aber nicht nur im Gebäude war Action geboten, auch außerhalb war die Feuerwehr ordentlich beschäftigt, es wurde eine Wasserversorgung zwischen den Löschfahrzeugen aufgebaut. Des Weiteren wurde auch eine Riegelstellung zum Schutz des Nachbargebäudes in Stellung gebracht und ein Hochleistungslüfter am Eingang platziert um das Gebäude rauchfrei zu bekommen. Ebenso konnte man dem Roten Kreuz an der Verletztensammelstelle bei der Behandlung der vier Patienten über die Schulter schauen. Welche bei einem realen Einsatz, im Verlauf dem Rettungsdienst übergeben würden.

Die Anschließende Übungsbesprechung fand in Orsingen statt, welche durchweg positiv ausfiel. Dabei wurden die sehr realistisch geschminkten Patienten lobend erwähnt, als auch die Auswahl des Übungsszenarios, da dies durchaus ein realistisches Einsatzszenario war. Abschließend bedankte sich Kommandant Manuel Winter bei alle beteiligten für die gelungene Übung und wünschte allen anwesenden einen schönen Abend.

 

19. Brandmeldeanlage

BMA auslösung

Brandmeldeanlage hat ausgelöst

 

Heute wurden wir zu einer Brandmeldeanlage in Orsingen alarmiert. Nach Erkundung des Gruppenführers wurde ein Täuschungsalarm festgestellt. Daher war ein Eingreifen für uns nicht erforderlich.

18. Ölspur

17. Gebäudebrand innerorts

Die Freiwillige Feuerwehr Orsingen-Nenzingen, der Kreisbrandmeister sowie die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Stockach wurde um 12.59 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in der Stockacher Straße in Nenzingen alarmiert. Beim eintreffen der Einsatzkräfte konnte aus der Dachspitze des Wohnhauses stark austretender Rauch wahrgenommen werden. Unmittelbar nach der ersten Lagemeldung, wurden die Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen sowie die Führungsgruppe der Feuerwehr Stockach nachalarmiert. Der Brand wurde von mehreren Seiten aus bekämpft, so ist ein Atemschutztruppe durch das Gebäude in das Dach vorgedrungen und löschte den Brand in dem nicht ausgebauten Dachgeschoss. Gleichzeitig wurde von außen mit der Brandbekämpfung begonnen. Mithilfe der Drehleiter konnte ein Atemschutztrupp direkt an das Dach, um möglichst effektiv nach möglichen Glutnestern zu suchen. Auf der gegenüber liegenden Dachseite stand ein Trupp mit einem Rohr zur Riegelstellung, um ein mögliches ausbreiten des Brandes zu verhindern. Da sich das Feuer nach dem ersten Ablöschen des Brandes zwischen Dämmplatten, Dachgebälk und Zwischenböden befand, war ein direktes löschen nicht möglich. So mussten mehrere Bereiche in dem Dachgeschoss zum Löschen aufgebrochen werden. Als Schwierigkeit für die Einsatzkräfte stellte sich die Photovoltaikanlage heraus. Diese ermöglichte kein direkter Zugang zu den Dachziegeln. Des Weiteren besteht bei einer Photovoltaikanlage die Gefahr das einzelnen Paneelen abstürzen können. Im weiteren Einsatzverlauf wurden weitere Atemschutzgeräteträger und Atemschutzgeräte benötigt. Es wurden daher weitere Atemschutzgeräteträger von der Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen zur Unterstützung alarmiert. Zudem wurde der Abrollbehälter Atemschutz von der Feuerwehr Radolfzell zur Einsatzstelle alarmiert. Die nachgerückten Kräfte konnten Atemschutzgeräteträger, welche im Gebäude zur Brandbekämpfung waren, ablösen. Nach der Brandbekämpfung wurde ein Fachfirma beauftragt, Teile der Photovoltaikanlage herunterzunehmen und Teile des Daches zur Kontrolle zu öffnen. Die Freiwillige Feuerwehr Orsingen - Nenzingen blieb noch länger zur Brandwache und Nachlöscharbeiten vor Ort. Das Gebäude war nach dem Einsatz nicht bewohnbar.

 

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/134581/4366575

 

16. Wohnwagenbrand

Am  Mittwoch den  04.09.2019 wurden wir nach Nenzingen zu einem Wohnwagenbrand alarmiert. Gemeldet wurde das mehrere Explosionen hörbar seien.  Bei Ankunft der Feuerwehr stand bereits der komplette Wohnwagen in Vollbrand.  Dieser wurde unter schwerem Atemschutz gelöscht und zwei Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich gebracht.